Mittwoch, 13. Dezember 2017
no-img
Startseite >Bildungsangebot >damenschneider>Damenschneiderin/Damenschneider (Vollzeit)

Damenschneiderin/Damenschneider (Vollzeit)

 

Sie möchten eine vollschulische Berufsausbildung zum/r Maßschneider/in Schwerpunkt Damenschneider/ absolvieren? Willkommen in der Berufsschule Textiltechnik und Bekleidung...

 

Lätzchen für Krippenkinder - ein Projekt der 10 TAV

Erfolgreicher Abschluss der Ausbildung zum Maßschneider, Fachrichtung Damenschneider (Lokalo24)

 

Modellzeichnung

Entwurf der Umsetzung

 

Maßgeschneidertes Wohlbefinden - Link zum HNA-Artikel über die Gesellenfreisprechnung 2014

Was ist das für eine Ausbildung?

Sie werden bei uns vollschulisch zum Damenmaßschneider/zur Damenmaßschneiderin ausgebildet. In diesem Beruf beraten Sie Kunden und fertigen individuelle Bekleidungsstücke nach eigenen oder vorgegebenen Entwürfen in Maßarbeit an. Sie zeigen Geschick bei der Wahl der Stoffe, für das passende Design und für den richtigen Schnitt, um die Individualität der Kunden herauszustellen. Sie modernisieren, ändern und reparieren auch Kleidung.

Was lerne ich bei der Ausbildung?

In der fachpraktischen und theoretischen Ausbildung lernen Sie hier unter anderem:

  • Bekleidung in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Verarbeitungstechniken herzustellen
  • Modellentwürfe nach modischen, funktionalen, historischen und technologischen Aspekten zu entwickeln und gestalten
  • Schnittschablonen herzustellen und mustergerechtes Zuschneiden
  • die Handhabung von Arbeitsgeräten, Maschinen und Zusatzeinrichtungen sowie unterschiedliche Stick- und Näharbeiten sowie Schmucktechniken auszuführen

Der Unterricht richtet sich nach den in der Ausbildungsverordnung vorgeschriebenen Lernfeldern. Während der Ausbildung muss ein Berichtsheft geführt werden.

Hier können Sie einen Blick in die fachpraktische Ausbildung werfen:

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie gliedert sich in Grundstufe (1. Jahr) und Fachstufe (2.+3. Jahr). Vor der Aufnahme in das 2. Ausbildungsjahr (Fachstufe) findet für alle Schüler/innen eine Prüfung statt.

Muss man ein Praktikum machen?

Während der Ausbildung ist in den Ferien ein betriebliches Praktikum von insgesamt vier Wochen zu absolvieren.

Wie kann ich mich anmelden?

Als Zugangsvoraussetzung benötigen Sie ein Zeugnis über den Hauptschulabschluss oder ein gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Haben Sie diese Voraussetzung, dann senden Sie eine Bewerbung an

Elisabeth-Knipping-Schule
- Berufsschule Textitechnik und Bekleidung -
Herrn Lutz Bostelmann
Mombachstraße 14
34127 Kassel

Dieser Bewerbung fügen Sie folgende Anlagen bei:

  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • das Versetzungszeugnis in die Klasse 9 oder das letzte Halbjahreszeugnis, jeweils in beglaubigter Kopie

Anmeldeschluss ist der 30. April. Hier bekommen Sie das Anmeldeformular.

Was bekomme ich für einen Abschluss?

Sie werden am Ende der Ausbildung eine Prüfung vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer (HWK) ablegen. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie den Gesellenbrief zum Maßschneider/zur Maßschneiderin, Schwerpunkt: Damenschneider/in. Außerdem kann bei entsprechenden Noten und Nachweisen in Deutsch und Englisch der Mittlere Abschluss erlangt werden.

Muss ich für die Ausbildung bezahlen?

Es besteht Schulgeldfreiheit, d.h. Sie müssen die Ausbildung nicht bezahlen. Neben einer erforderlichen Grundausstattung fallen Kosten für Verbrauchsmaterial (ca. 50-100,- €) und die Gebühr für die Gesellenprüfung bei der Handwerkskammer (ca. 190,-€) an.

Kann ich an der Modenschau teilnehmen?

Ja, denn für alle Schüler/innen des 2. und 3. Ausbildungsjahres ist die Teilnahme an der Modenschau verpflichtend. Hier können Sie sich Fotos über vergangene Modenschauen ansehen. Modenschau 2010 .

Wer ist mein Ansprechpartner?

Bitte klicken Sie auf "Service".

Was kann ich nach der Ausbildung machen?

Bitte klicken Sie auf "Perspektive".

„Im Rahmen einer pädagogischen Facharbeit findet das erste Mal ein Kooperationsprojekt zwischen der Kasseler Werkstatt und den Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres zum/r Maßschneider/in statt.

Hierbei geht es darum, Mode nach Maß für außergewöhnliche Körperproportionen, speziell „Mode für Menschen mit Behinderung“ nach Kundenwunsch zu entwickeln. Für die Mitarbeiter der Kasseler Werkstatt werden von den Auszubildenden der EKS Blusen und Hemden genäht.“

Modellbesprechung...

und Ausmessen

 

Mehr Fotos gibt´s bei Aktivitäten-Aktionen und Projekte...

Sprungbrett in den Beruf - Ehemalige Schülerinnen der EKS berichten...

 

Annetta, Bekleidungstechnikerin

Hi, bei mir fing alles damit an, dass ich mich nach der Realschule gegen die Banklehre und für die Kreativität entschieden habe. In der Elisabeth-Knipping-Schule habe ich von 1997-1999 erfolgreich die Fachoberschule mit Richtung Textiltechnik- und Bekleidung beendet und konnte dadurch anschließend die Schneiderlehre mit einer zusätzlichen Prüfung auf insgesamt 2 Jahre abkürzen!

Nach meiner Ausbildung zur Damenschneiderin folgte eine Weiterbildung bei s.Oliver Akademie in der Privatschule bei Müller&Sohn in München. Die Weiterbildung dauerte insgesamt 2 Jahre und beinhaltete eine Ausbildung zur Organisatorin für Schnitt- und Fertigungstechnik sowohl am Papier als auch am Computer und zu Produktions- und Qualitätsmanagerin.

Heute arbeite ich im s.Oliver Unternehmen in Rottendorf bei Würzburg. Als Bekleidungstechnikerin bin ich im Unternehmen für die Qualität von Bekleidung und Materialien während der laufenden Produktion verantwortlich. Ich überwache die Qualität von Stoffen, Accessoires sowie die Anfertigung eines Bekleidungsstückes von der Entstehung bis zur Fertigstellung und Auslieferung im Laden. Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem Passformkontrollen, Abnahme der Materialeigenschaften, Lieferterminüberwachung. Ich kommuniziere und korrespondiere mit mehreren Ländern hauptsächlich auf englisch, aber auch auf deutsch; meine sehr guten Russischkenntnisse haben mich auch schon in Osteuropäischen Ländern sehr weit gebracht!

Für mich war die Elisabeth-Knipping-Schule damals und heute immer noch - die beste Entscheidung. Die Vorteile vor allem von der vollschulischen Schneiderlehre waren für mich - diese nicht nur handwerklich sondern auch industriell zu erlernen und umzusetzen von einfacheren Verarbeitungsproben bis zu den aufwendig gestalteten Fertigmodellen, von Unistoff- bis Karostoffverarbeitung, von Chiffon bis Wollmaterialien und Leder! Die Schnittkonstruktionsgrundlagen waren später für meine Weiterbildung - ein Muss! Und das Projekt-Modenschau - hat unheimlich viel Spaß gemacht, zeigt aber auch sehr eindrucksvoll, dass die Modebranche in allen ihren Fassetten schön und aufwendig und zugleich genauso stressig und vergänglich ist!

Annetta, Bekleidungstechnikerin, Abschluss als Damenschneiderin an der EKS 2001

Ein Job beim Fernsehen als Kostümasisstenz

Zur Zeit arbeite ich als Kostümassistenz, d.h. ich bin die direkte Assistentin des Kostümbildners. Ich arbeite für verschiedene TV-Produktionen. Wenn ein Projekt beginnt, lese ich zuerst das Drehbuch, anhand dessen fertige ich die Unterlagen an, mit denen ich arbeite. Ich schreibe heraus, wieviele Schauspieler einzukleiden sind, achte auf Besonderheiten, ob zum Beispiel Kostüme mehrfach benötigt werden für eventuelle Stunts o.ä.. Dabei muß ich auch beachten, wieviele Spieltage das Drehbuch hat und die damit verbundenen Kostümwechsel der Darsteller.

Der Kostümbildner hat durch Besprechungen mit dem Regisseur bereits einiges über die einzelnen Charaktere sowie das Handlungsmilieu erfahren. Gemeinsam gehen wir einkaufen oder in verschiedene Kostümfundusse, um die Kostüme zu beschaffen.

Durch stetige Kommunikation und die Kleidungsstücke, die man aussucht, wird das Bild der einzelnen Rollen immer deutlicher. Für jede Rolle ist eine große Auswahl zu besorgen, damit Variationen zur Verfügung stehen, wenn es letztlich zur Kostümprobe mit dem jeweiligen Schauspieler, Regisseur und auch manchmal Kameramann kommt. Jeder hat verschiedene Vorstellungen.

Oft sind die Kostümproben sehr kurz vor Drehbeginn gelegt, d.h. man nimmt evtl. Änderungen an den Kleidungsstücken sofort vor, damit das Kostüm zu Drehbeginn fertig ist. Am Set besteht dann die Arbeit darin, stets das Kostüm des Schauspielers zu dokumentieren in Bild und Schrift (ist zum Beispiel eine Jacke offen oder geschlossen, wieviele Knöpfe eines Hemdes sind geschlossen).

Das ist sehr wichtig, da eine einzelne Szene oft mehrere Einstellungen aus verschiedenen Positionen hat und zwischen diesen Einstellungen entstehen oft längere Pausen für Kamera- u. Lichtumbau. Eine Szene, die im Film nur wenige Sekunden dauert, kann also beim Dreh mehrere Stunden Aufnahmezeit dauern. Damit man auch nach Stunden weiß, wie das Kostüm aussah, ist die Festhaltung jedes Details sehr wichtig.

Ein anderer Grund dieser Protokollation ist, das ein Film nie chronologisch gedreht wird. Somit passiert es immer wieder, dass einzelne Szenen im Film nur Sekunden voneinander getrennt sind, aber gedreht wurden sie vielleicht mit zwei Wochen, die dazwischen liegen. Z.B.: Es wird eine Szene in einer Wohnung gedreht, der Darsteller verlässt die Wohnung, zieht seinen Mantel an und verlässt sie, steigt in ein Auto und fährt davon.

Die Szene in der Wohnung wird z.B. heute gedreht, wie er das Haus verlässt, vielleicht morgen, und die Autofahrt vielleicht erst eine oder zwei Wochen später. Im Film nur Sekunden, aber wenn man nicht genau aufgeschrieben und fotografiert hat, was und wie der Darsteller gekleidet war, hat man ein Problem.

Wenn man sich für die Arbeit beim Film entscheidet, muß man folgende Voraussetzungen mitbringen: Man muß 100% zuverlässig und pünktlich sein. Man muß schnell entscheiden können und spontane Lösungen finden können. Sehr wichtig sind auch Flexibilität, Eigenständigkeit und eine hohe Belastbarkeit, da die oft Arbeitstage sehr lang sind. Natürlich sind gute Kenntnisse der Schneiderei Grundvoraussetzung.

Bei Fragen zur Ausbildung oder zu Praktikumsmöglichkeiten stehe ich per eMail gern zur Verfügung. Katrin, Abschluss als Damenschneiderin an der EKS 2001

Das Downloadangebot der Mehrjährigen Berufsfachschule mit Berufsabschluss (Maßschneider/in)...

 

Ansprechpartner:

Abteilungsleiter Berufsschule Textiltechnik und Bekleidung

Tel.: (05 61) - 82 01 29 19

Sprechzeiten: Mittwoch 11:30 bis 13:00 Uhr und nach Vereinbarung

Lutz Bostelmann

Kontakt

Koordinatorin Textiltechnik und Bekleidung (Fachtheorie)

Yvonne Hüther

Kontakt

Koordinatorin Textiltechnik und Bekleidung (Fachpraxis)

Termine vereinbaren Sie bitte über das Sekretariat

Christine Mayer

Kontakt