Donnerstag, 24. August 2017
no-img
Startseite >Aktivitäten und Bildergalerie>Studienfahrten>israel>Israel 2016

Israel 2016

 

Studienfahrt nach Israel

Seit 2015 bietet die EKS zusammen mit der Albert-Schweitzer-Schule und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft eine Jugendbegegnung mit Israel an. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern unserer Partnerstadt Ramat Gan bereisen wir die beiden Länder, lernen uns kennen und tauschen uns über Geschichte, Kultur und Religion aus.

In diesem Jahr besuchte die deutsche Gruppe vom 27. April bis zum 8. Mai Israel. Die Schülerinnen und Schülern wurden von Gastfamilien erwartet und gemeinsam mit den israelischen Partnern haben wir das Land in all seinen Facetten erfahren dürfen.

Die 12 Tage waren in jeder Hinsicht abwechslungsreich: Wir haben das Pessach-Fest und den Holocaust-Gedenktag erlebt. Wir sind in der Wüste auf Kamelen geritten, haben im toten Meer „geschwommen“ und sind im roten Meer geschnorchelt Wir haben Jerusalem besucht, waren in der Grabeskirche und an der Klagemauer. Wir haben uns neuen kulinarischen Genüssen geöffnet und Falafel, Schawarma und Humus probiert. Wir waren in Yad Vashem und haben eine gemeinsame Gedenkzeremonie abgehalten. Wir waren auf den Golanhöhen und konnten brennende Felder in Syrien sehen. Wir haben mit dem Füßen im Jordan gestanden und die Verkündigungskirche besichtigt. Wir waren in Synagogen, auf Märkten und in Höhlen. Wir haben in Akko das Unesco Weltkulturerbe der Templerstadt besucht. Wir haben das Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit erfahren und viele uniformierte und bewaffnete junge Menschen getroffen. In einem Kibbutz haben wir voneinander Abschied genommen und unzählige Eindrücke und Erfahrungen in unser Gepäck gepackt.

 


Gegenbesuch...

Vom 1. bis 10. Juli 2016 kamen die Israelis zu uns. Wir haben ihnen Kassel und die Umgebung gezeigt. Gemeinsam sind wir in Baumwipfeln gelaufen, haben uns im Kletterwald gegenseitig gesichert und sind mit der Sommerrodelbahn gefahren. Wir waren zusammen in Bergen-Belsen und haben von den Schicksalen mancher Familienangehöriger gehört. Wir waren zusammen in Hamburg, haben erfahren, wie günstig Deutschland im Vergleich ist und die Freunde bei unzähligen Shopping-Trips begleitet. Wir haben gemeinsam die Fußball-EM verfolgt und miteinander gefeiert. Freundschaften wurden geschlossen, die hoffentlich auch weiterhin bestehen werden.