Mittwoch, 24. Januar 2018
no-img
Startseite >Aktivitäten an der EKS>Aktionen und Projekte>Filmreportage TTIP

Filmreportage TTIP

 

Projektarbeit im Politik-Unterricht

Eine Filmreportage über eine Demonstration gegen das Freihandelsabkommen TTIP entsteht.

Im Oktober 2014 wurde im Unterrichtsfach SoPo – Soziologie / Politik von unserem Fachlehrer Axel Kraux-Koch ein Leistungsnachweis angekündigt. Im Sinne eines entdeckenden und erforschenden Lernens sollte aus dem Lernbereich Gesellschaft und Kultur ein weitestgehend frei wählbares Thema gesucht bzw. formuliert - und in einer schriftlichen Ausarbeitung dargestellt werden. Die Arbeit erfolgte in Gruppen von ca. 2-5 SchülerInnen. Zusätzlich sollte dieses Thema vor der Klasse präsentiert werden. Für die Präsentation, aber auch bereits für die Recherche im Vorfeld, wurde vorgeschlagen sich eigenständig Quellen mittels verschiedener Medien zu erschließen und auch diverse Techniken und Formen in die Präsentation mit einfließen zu lassen: Experteninterviews, Passanten-Befragungen, Vorort-Recherche, Film- oder Fotoprojekte, selbstentwickelte Rollenspiele u.v.m.

 

Zusammen mit meinen Gruppenmitgliedern Janos H. und Jascha S. beschloss ich das Thema „Freihandel“ – konkret das aktuell verhandelte Freihandelsabkommen „Transatlantic Trade and Investment Partnership“- zu bearbeiten. Da für den 11. Oktober 2014 in Kassel eine Demonstration gegen TTIP, CETA und TISA im Rahmen eines europäischen Aktionstages bereits angekündigt war, beschlossen wir dort eine Vorort-Recherche durchzuführen. Schnell kamen wir zu der Entscheidung, die Demonstration mit einer Kamera zu begleiten, um ggf. Filmclips oder sogar einen Film für unser Projekt zu produzieren. Das technische Equipment wie die Kamera, ein Stativ und ein Richtmikrofon konnten wir uns beim Offenen Kanal Kassel leihen. Als Gegenleistung mussten wir nur zusagen, dass wir einen kleinen Beitrag produzieren würden.

 

Am Samstag, den 11. Oktober 2014 demonstrierten in der Kasseler Innenstadt dann ca. 1.200 Menschen gegen TTIP, CETA und TISA. Die Demonstration fand im Rahmen eines dezentralen, europäischen Aktionstages statt. Auch in anderen deutschen Städten wie Hamburg und Berlin gab es Aktionen. Organisiert wurde der Protest in Kassel vom Nordhessischen Bündnis „Freihandelsabkommen stoppen“. Das Bündnis besteht aus den verschiedensten Organisationen, Gewerkschaften und Verbänden. Wir machten als erstes ca. 20 Minuten lang eine Aufnahme vom sich langsam mit DemonstrantInnen füllenden Königsplatz von der Terrasse aus des Eiscafés im City Point. Diese Szene wurde später im Film als Zeitraffer abgespielt. Danach begleiteten wir die Auftaktkundgebung, die Demonstration und die Abschlusskundgebung mit der Kamera. Außerdem interviewten wir verschiedene AktivistInnen und Funktionäre von Organisationen, Parteien und Vereinen. Im Film zu sehen sind u. a. Greenpeace, Bürgerinitiative Chattengau gegen Massentierhaltung, DGB, Jusos Kassel Stadt, BUND und Attac.

 

Nach längeren aufwändigen Schnittarbeiten in vom Offenen Kanal Kassel bereitgestellten Räumlichkeiten konnten wir Anfang Dezember 2014 den ca. 20-minütigen Film plus extra produzierter Outtakes der Klasse präsentieren. Die Bildqualität ist nicht immer ganz professionell, aber der Inhalt sollte bei uns Amateur-Filmern auch klar im Vordergrund stehen. Danach arbeiteten wir den Film noch etwas nach, fertigten eine Version für den Offenen Kanal sowie YouTube und extrahierten einen 6-minütigen Kurzbeitrag daraus. Seit dem 10. Januar kann man sich den langen Film und den Kurzclip auf YouTube ansehen. Die Outtakes werden nicht veröffentlicht. Am 12. Januar 2015 wurde unser Film im Offenen Kanal Kassel ausgestrahlt.

Ein Beitrag von Alexander Grede
Klasse 01 FS 2 (Fachschule Sozialwesen)